Altersvorsorge für Freelancer

4 years ago

Wenn Sie freiberuflich arbeiten, stellen sich viele Fragen neu und vor allem anders als bei Angestellten. Eine lebensstandardsichernde und tragfähige Lösung sollten Sie für Ihre Altersvorsorge in jedem Fall entwickeln. Denn ohne eine Rente und Vermögen sieht das Alter trist aus; Armut droht, die auch von der gesetzlichen Grundsicherung in Höhe knapp über Hartz IV-Leistungen nicht annähernd aufgefangen wird. Je nach dem, welche Tätigkeiten Sie und für wen anbieten, könnten Sie pflichtversichert in der gesetzlichen Rentenversicherung sein. Aber auch dann müssen Sie zusätzlich vorsorgen, weil die staatlichen Rentenleistungen immer weiter reduziert werden.

Rentenversicherung 60 Monate zahlen für Regelaltersrente

Generell können Sie als Freelancer freiwillig in die gesetzlichen Rentenkassen einzahlen. Wenn Sie zuvor schon lange dort eingezahlt haben, kann es sinnvoll sein, dies fortzusetzen. Bedenken Sie aber, dass Sie dann auch die Arbeitgeberbeiträge selber finanzieren müssen, um auf eine halbwegs anständige Rentenhöhe nach 45 Beitragsjahren zu kommen. Wenn Sie bisher weniger als 60 Monate aufgrund eines Angestelltenverhältnisses in die Rente einzahlten, sollten Sie unbedingt weiter freiwillig einzahlen. Denn erst nach vollen fünf Jahren Beitragszeit erwerben Sie einen Anspruch auf Hinterbliebenenrente sowie die spätere Regelaltersrente. Allerdings darf in dieser Zeit keine Lücke entstehen. Wichtig ist für Mütter, dass sie auch ihre Erziehungszeiten einberechnen. So kann es sich beispielsweise lohnen, Beiträge nachzuzahlen, um zusammen mit den Erziehungszeiten für die Kinder bereits die 60 Monate voll zu bekommen.

Beitragshöhe frei wählbar

Als freiwillig Versicherter können Sie die Anzahl und Höhe der Beiträge selbst festlegen. Pro Kalenderjahr können Sie von einem bis zu zwölf Monatsbeiträge zahlen und dabei jeden Betrag vom Mindestbetrag (2014 sind das 85,05 Euro pro Monat) bis zum Höchstbeitrag (2014 sind dies 1.124,55 Euro pro Monat) frei wählen. Die Rentenversicherer haben in fast jeder Stadt eine Beratungsstelle. Wenn Sie also die Selbstständigkeit planen, sollten Sie sich rechtzeitig beraten lassen, damit Sie Ihre Ansprüche sichern.

Künstler und Publizisten erhalten einen Zuschuss

Einen Sonderfall der gesetzlichen Rentenversicherung stellt die Künstlersozialkasse (KSK) dar, die nur Künstlern (Grafiker, Musiker, Schauspieler) und Publizisten (Journalisten aber auch PR-Experten) offensteht. Dann sind Künstler aber auch pflichtversichert, wenn sie von der KSK anerkannt sind. Allerdings müssen die Auftraggeber eine Umlage auf alle gezahlten Honorare an die KSK abführen. Aktuell sind dies 3,9 Prozent auf die Nettohonorare, die jeweils im Voraus zu entrichten sind. Daraus bezahlt die KSK dann einen Arbeitgeberanteil an Ihre Kranken- und Renten- sowie Pflegeversicherung. Wenn Sie mit Ihrer Dienstleistung unter das KSK-Gesetz fallen, müssen Sie einen Antrag für die Aufnahme stellen. Und wenn Sie aufgenommen wurden ist es ratsam, wenn Sie Ihren Auftraggebern dies bei Ihrem ersten Auftrag bereits mitteilen. Vor allem wenn Sie dauerhaft von einem Unternehmen beauftragt werden, kommt dieses um die KSK-Abgabe nicht herum. Die Vorteile und Nachteile der Künstersozialkasse haben wir Ihnen hier im Blogbeitrag zusammengefasst.

Altersvorsorgebeiträge gehören in Ihre Preiskalkulation

Immer sinnvoll ist, eine gemischte Strategie zu verfolgen. Für bestimmte Berufsgruppen gibt es Versorgungswerke (Journalisten) mit günstigen Produkten. Vor allem gut verdienende Freiberufler können auf die gesetzliche Rentenversicherung auch verzichten. Dann aber müssen Sie Ihren Vermögensaufbau selber managen. Die klassische Lebensversicherung hat in der Niedrigzinsphase ihre Attraktivität eingebüßt. Nur noch 1,75 Prozent gesetzlicher Garantiezins bringen nur noch bescheidene Renditen. Je höher die versprochene Rendite mit freien Finanzprodukten ist, desto höher ist auch das Risiko. Attraktiv kann eine selbstgenutzte Immobilie sein. Aktien oder Fonds müssen Sie in der Regel aktiv verfolgen und regelmäßig umschichten. Entscheidend ist, dass Sie Ihre Altersvorsorgebeiträge in Ihrer Preiskalkulation berücksichtigen.

Elterngeld für Freelancer?

Anspruch auf Elterngeld haben dabei grundsätzlich sämtliche berufstätigen Eltern, die ihre Tätigkeit zu Gunsten der Kinderbetreuung zeitweise aufgeben bzw. einschränken.

4 years ago
Projektakquise über Projektportale

Immer mehr potenzielle Kunden schreiben Aufträge für Freelancer über Projektplattformen aus. Wenn Sie in den richtigen Portalen präsent sind, ist das ein wichtiges Akquise-Standbein.

4 years ago
Versicherungen für Freelancer – Welche sind unbedingt notwendig, welche können vernachlässigt werden?

Arbeitnehmer sind scheinbar von der „Wiege bis zur Bahre“ abgesichert. Als Freiberufler müssen Sie selbst mit den richtigen Versicherungen vorsorgen.

4 years ago
Die Top 5 Fehler von Freelancern in der Buchhaltung

Während sich der Freiberufler mit Leichtigkeit durch seine Aufträge arbeitet, schiebt der eine oder andere Freelancer dieses wichtige Thema vor sich her.

4 years ago
Steuerliche Bedeutung der Privatentnahme und -einlage

Die meisten Freelancer arbeiten als Einzelunternehmen oder als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) mit einem Kollegen. Sie sind zu Privatentnahmen und Privateinlagen berechtigt.

4 years ago
Transparenz bei der Umsatzsteuerprüfung

Bei der Umsatzsteuererklärung und -voranmeldung versteht das Finanzamt keinen Spaß

4 years ago
Die Künstlersozialkasse – Vor- und Nachteile für Freiberufler

Welche Berufsgruppen gelten überhaupt als „Künstler“ bzw. „Publizisten“ und wo liegen die Vor- und Nachteile der Künstlersozialkasse?

4 years ago