Lohnabrechnung mit Sage One in wenigen Minuten

2 years ago

Erfahren Sie in diesem Video wie einfach Sie mit Sage One:

  • Sage One Lohn & Gehalt bedienen
  • Ihre eigene Firma einrichten
  • eine Demo-Firma abrechnen
  • neue Mitarbeiter anlegen
  • die neue Bedienoberfläche nutzen
  • die Echtabrechnung für Ihre Mitarbeiter durchführen
  • Fehlzeiten anlegen und verwalten
  • Arbeitszeiten einstellen und verwalten
  • durch die Abrechnung alle Meldungen automatisch versenden

 

Kompletter Video-Inhalt zum Nachlesen:

„Sage One“ – Screencast “Lohn und Gehalt”

Hallo und herzlich willkommen zum unserem heutigen Screencast zum Thema “Sage One – Lohn und Gehalt”
Mein Name ist Alexa Grube und ich werde ihnen heute die Navigation und die wichtigsten Funktionen von ¨Sage One – Lohn und Gehalt¨ einmal vorstellen und zeigen.
Als erstes kümmern wir uns um die allgemeinen Firmeneinstellungen, danach gehen wir weiter zu der Mitarbeiter-Datenbank und dann erstellen wir auch schon unsere erste Lohnabrechnung.

Online Lösung – läuft Betriebssystemunabhängig über jeden Browser
Bevor wir anfangen, möchte ich darauf hinweisen, dass ¨Sage One¨ keine lokale Installation ist, sondern über den Browser läuft.
Das heißt, unabhängig von Ihrem Endgerät oder Betriebssystem, Sie haben immer die Möglichkeit mit einer funktionierenden Internetverbindung ihre Daten einzusehen.
Ich zeige ihnen das auch einmal. Hier können sie das genau sehen.

Was ich Ihnen außerdem vorstellen möchte, ist einmal unser Kontaktformular, das finden Sie auf der rechten Seite. Ich klicke da auch einmal drauf.
Im Pro-Paket haben sie die Möglichkeit zwischen folgenden Optionen auszuwählen.

Wenn sie also eine Frage haben oder ein Problem melden möchten, schreiben sie uns das, unser Support-Team wird dann direkt wieder auf sie zukommen.
Wenn sie Feedback haben, schreiben sie uns das außerdem. Wir versuchen es zu berücksichtigen und in späteren Versionen einzubauen.
Wir haben außerdem einen ¨Hilfe¨- Button hier oben rechts in der Ecke, in dem sie verschiedene Themen anzeigen lassen können und auch gerne mal stöbern, vielleicht finden sie ja eine neue Funktion, die sie bisher nicht kannten.

Ich gehe jetzt einmal zurück zu unserer Übersicht, das ist in ihrem Test-Account auf ihrer Startseite.
Hier haben sie zum einen die Möglichkeit, eine Demofirma abrechnen zu lassen. Das bedeutet, wenn sie nicht möchten, dass sie in einem Test-Account ihre echten Firmendaten eintragen, dann klicken sie einmal auf diesen Button und schon werden fiktive Daten in ihr Programm gezogen und mit diesen fiktiven Daten können sie dann direkt rumtesten, probieren und sämtliche Funktionen einmal ausprobieren.

Daneben haben wir unseren Einführungsfilm, hier können sie sich das Programm noch einmal vorstellen lassen und viele Funktionen anzeigen.

Sie können aber auch direkt loslegen und ihre eigenen Unternehmensdaten eintragen. Mit Hilfe dieses Assistenten geht das ganz schnell und leicht und sie können aus dem Test-Account direkt einen Echt-Account machen und schon mit ihrer Lohnabrechnung auch anfangen.

Ich schlage vor, wir fangen dann direkt mit den Firmeneinstellungen an und dafür klicken wir einmal auf den Reiter “Firma”.
Wie sie hier sehen, haben wir hier zwei Firmen hinterlegt. Einmal unserer “multimedia KG” und einmal ein “Demo-Unternehmen”, das auch als Demo-Konto dient.
Eine neue Firma können sie über den Button “Neue Firma” anlegen. Wir haben wie sie sehen auch ein Suchfeld, mit dem sie die richtige Firma suchen können.

In der oberen schwarzen Statusleiste haben sie außerdem die Möglichkeit zwischen einzelnen Firmen hin und her zu wechseln und aber auch über diese beiden Button eine neue Firma hinzuzufügen.
Derzeit werden uns Mandantennummer, Firmenname, der aktuelle Monat und die automatische Abrechnung angezeigt. Was die automatische Abrechnung ist, werde ich ihnen gleich noch einmal näher erläutern.

Über dieses kleine Häkchen können sie einzelnen Spalten abändern, das heißt sie können zum Beispiel sagen, dass der Startmonat mit aufgeführt ist oder eventuell auch die Echtfirma oder nicht. Wenn Sie das ganze speichern, bleibt es auch nach einem Ausloggen und wieder Einloggen erhalten, sodass Sie das nicht immer neu machen müssen.
Die einzelnen Spalten lassen sich auch alphabetisch ordnen, in dem Sie einfach auf die Überschrift klicken.

Mit einem einfachen Klick auf die jeweilige Firma öffnen sie auch schon die Kartei.

Als aller erstes haben wir hier den Firmensitz und den Ansprechpartner. Ganz klar Firmenname, die Anschrift der jeweiligen Firma und den Ansprechpartner. Das ist ein der Regel derjenige oder diejenige, die auch monatlich die Lohnabrechnung absolviert.
Darunter E-Mail, Telefonnummer und das Bundesland.

Wie sie sehen, haben einige Felder ein kleines Sternchen, das bedeutet, dass das Pflichtfelder sind und die müssen auch ausgefüllt werden.

Wenn ich weiter runterscrolle, finden wir die Firmendetails. Hier haben wir die Betriebsnummer, wir können auch einstellen, ob die Firma sofort meldepflichtig ist oder eventuell ein Privathaushalt abdeckt.

Weiter unten haben wir die Bankverbindung, natürlich der Kontoinhaber, IBAN und BIC. Sofern sie IBAN ausfüllen, wird sich das BIC-Feld ganz automatisch füllen und sie brauchen hier nichts mehr machen.
Danach kommen wir zum Finanzamt, hier finden sie die Steuernummer, die sie vom Finanzamt erhalten haben.
Und daneben haben wir auch die Möglichkeit, die Lohnsteueranmeldung darzustellen. Wir können hier einmal einstellen ¨monatlich¨, ¨vierteljährlich¨ oder ¨jährlich¨.
Sie können auch einstellen, dass die Lohnsteueranmeldung im Folgemonat erfolgt.

Daneben haben wir die Art der Zahlung, hier können sie zwischen Überweisung oder Lastschrift auswählen.

Weiter unten kommen wir zu einem wichtigen Thema, nämlich Behörden und Krankenkassen. Hier haben sie die Möglichkeit die Krankenkassenumlagebeiträge darzustellen. Der Umlagebeitrag der Krankenkassen kann über dieses Dropdown definiert werden. Sie haben die Möglichkeit zu sagen, ¨ermäßigter Umlagebeitrag¨, ¨erhöhter¨ oder was auch ganz wichtig ist, das ganze individuell für jede Krankenkasse einzeln einzustellen. Ich klicke das nochmal an.

Hier unten haben wir die Zahlungsart. Auch hier lässt sich das Ganze auch wieder mit Überweisung oder Lastschrift definieren, oder aber auch wieder individuell für jede Krankenkasse.

Über ¨Erweiterte Beitragseinstellungen¨ kommen wir in ein erweitertes Menü und haben hier zum Beispiel die Möglichkeit über Rechnungsgrundlage zwischen Kalendertagen und Arbeitstagen auszuwählen oder wie eben schon erwähnt, Einstellungen für jede Krankenkasse einzeln vorzunehmen und so bestimmte Absprachen mit den Krankenkassen widerzuspiegeln.
Wenn sie dazu Fragen haben, am besten die Krankenkassen selbst kontaktieren oder aber unser Support steht ihnen selbstverständlich auch zur Verfügung.

Daneben haben wir die Berufsgenossenschaften und die Mitgliedsnummer der jeweiligen. Sie haben die Möglichkeit zu sagen, dass die Mitgliedsnummer derzeit nicht bekannt ist. Das können sie hier über dieses kleine Feld anklicken. Dieses Feld ist drei Monate gültig. Danach wird ihnen die Berufsgenossenschaft sicherlich die Mitgliedszahl genannt haben und sie können das hier nachtragen.

Daneben haben wir die ¨Erweiterten Einstellungen¨ zur Finanzbuchhaltung. Hier können wir zum Beispiel den Kontorahmen auswählen oder aber individuelle Zuschläge beziehungsweise Abschläge hinterlegen.
Hier hilft ihnen sicherlich ihr Finanzberater oder aber unser Support steht ihnen selbstverständlich ebenfalls zur Verfügung.

Nun sind wir auch schon im letzten Bereich und zwar zu den ¨Optionen und Automatischen Dienste¨.

Wie bereits angesprochen haben wir hier die Möglichkeit automatische Abrechnungen einzustellen. Das bedeutet nichts weiter, als dass die Lohnscheine jeden Monat automatisch abgerechnet werden oder beziehungsweise erstellt werden.

Wenn sie also im Urlaub sind oder wenn sich im Monat wenig in ihren Abrechnungsdaten ändert, können sie das für sie gerne einstellen. Sie brauchen nichts weiter zu tun als sich einzuloggen, die jeweiligen Lohnscheine runterzuladen, auszudrucken oder zu verschicken und schon sparen sie sich ein bisschen Zeit.

Außerdem haben wir auch die Möglichkeit automatische Beitragsschätzungen zu machen oder aber auch die oben genannte Bankverbindung bei uns bei ¨Sage One¨ zu hinterlegen.
Wenn sie zufrieden sind mit sämtlichen Einstellungen, können sie ganz nach oben- oder ganz nach unten scrollen und unter ¨Speichern¨ die Daten festlegen. Ich mache das auch einmal. Und schon erhalten sie eine Erfolgsmeldung, dass sämtliche Daten auch gespeichert worden sind.

Wie sie sehen, sind die Einstellungen zu ihrer Firma schnell hinterlegt und wir können uns auch schon auf die Mitarbeiterdatenbank begeben und uns da einmal umschauen.

Wir haben derzeit zwei Mitarbeiter. Mit Hilfe dieser Spalten kann ich diese Mitarbeiter auch wieder alphabetisch sortieren oder zum Beispiel auch den Eintritt chronologisch ordnen. Auch hier habe ich wieder die Möglichkeit über dieses kleine Rädchen die Spalten wieder zu personalisieren und könnte zum Beispiel anzeigen lassen, welche E-Mail Adresse der jeweilige Mitarbeiter gerade gespeichert hat. Und schon sehen wir hier die E-Mail Adresse. Ich habe in diesem Fall gar keine E-Mail Adresse im Feld hinterlegt. Das ist allerdings kein Problem, das kann sich jederzeit nachtragen lassen.

Über dieses Suchfeld können wir wieder suchen und hier drunter haben wir wieder die Möglichkeit einen neuen Mitarbeiter auch anzulegen.
Ich würde ihnen ganz gerne die Stammdaten von unserer ¨Pia Piano¨ einmal zeigen.

Bevor ich ihnen einmal die Stammdaten von unserer Frau Piano zeige, würde ich ihnen ganz gerne folgende Funktion darstellen.
Und zwar haben wir hier auf der rechten Seite diesen kleinen Stift, das gerade grün hinterlegt ist. Ich klicke da mal drauf und wie sie sehen, haben wir hier ein Notizfeld. Ich habe hier hinterlegt, dass Frau Piano ab November eine Lohnerhöhung und selbstverständlich können sie hinterlegen, was auch immer sie gerade benötigen.

Wenn sie die Datei wieder löschen möchten, löschen sie den Inhalt und klicken auf ¨Übernehmen¨. Sie erhalten wieder eine Erfolgsmeldung und der kleine Stift, das Symbol wird wieder schwarz hinterlegt. So wissen sie, wenn es grün ist, haben sie eine Notiz hinterlegt, wenn es schwarz ist, ist derzeit nichts da.

Unter den Stammdaten finden wir selbstverständlich das Geschlecht von Frau Piano, wir haben den Vornamen, den Nachnamen, die Adresse und selbstverständlich das Geburtsdatum.

Scrollen wir weiter runter, kommen wir zu der Beschäftigung. Hier haben wir den Eintritt, seit wann Frau Piano bei uns arbeitet. Und sollte das auch bekannt sein, können wir hier auch ihren Austritt festlegen.
Daneben haben wir die Möglichkeit, die Beschäftigungsart darzustellen. Über eine Dropdown können sie hier das richtige auswählen. Wir haben versucht, sämtliche Arten von Beschäftigungen darzustellen, sodass sie hier wahrscheinlich nichts vermissen werden.

Darunter natürlich auch als was Frau Piano tätig ist und auch hier den Urlaubsanspruch.
Natürlich können wir auch Resturlaub aus dem Vorjahr eintragen, sodass hier nichts verloren geht.

Weiter unten kommen wir zum Thema ¨Lohn und Gehalt¨. Hier können wir zwischen folgenden Optionen auswählen: Einmal ¨Gehaltsempfänger¨ oder aber auch ¨Lohnempfänger¨. Natürlich ist eine Kombination aus beiden ebenfalls denkbar und lässt sich ebenfalls anklicken.
Daneben haben wir die Informationen, wohin der Nettolohn dann letztendlich überwiesen werden soll und können hier die Bankdaten von Frau Piano eintragen.

Danach kommen wir auch hier zu Behörden und Krankenkassen. Wir können hier zwischen ¨gesetzlich¨, ¨freiwillig¨ und ¨privat¨ auswählen. Wir können hier selbstverständlich die richtige Krankenkasse eintragen und sollte die Sozialversicherungsnummer noch nicht vorliegen, kann man das ebenfalls über Geburtsname und Geburtsort regeln.

Bei ¨Sozialversicherungsdetails¨, ich klicke einmal drauf, haben sie die Möglichkeit einzutragen, ob die Mitarbeiterin eventuell von Rentenversicherung oder Arbeitslosenversicherung befreit ist oder eventuell die Rentenversicherungen über das Versorgungswerk abgerechnet werden.

Mit ¨Abbrechen¨ kommen sie zurück und können jetzt den Gefahrentarif laut VGB eintragen. Daneben haben wir die Daten, die zur Erstellung des Lohnscheins besonders wichtig sind, die Finanzamtdaten.
Hier können wir einstellen, dass zum Beispiel die Lohnsteuerermittlung über das ELStAM-Verfahren abgewickelt wird.
Wir können einstellen die Beschäftigungsart und die Steuer-Identifikationsnummer, die vom Arbeitnehmer bereitgestellt wird.
Unter ¨Steuerdetails¨ finden wir die Steuerklasse, Kinderfreibeträge, Konfession. Wichtige Daten um am Ende den richtigen Netto-Lohn berechnen zu können.

Auf ¨Abbrechen¨ kommen wir wieder zurück. Danach brauchen wir nur noch Vermögenswirksame Leistungen, Firmen-PKW oder Ähnliches einzutragen. Das können wir hier über das Pluszeichen machen.

Für den Fall, dass Frau Piano verwandt ist mit dem Arbeitgeber, können wir das ebenfalls hier hinterlegen, oder aber auch dass sie eventuell bei einer anderen Firma noch tätig ist und wir haben auch die Möglichkeit Kinder hinzuzufügen.

Bevor wir die Stammdaten jetzt speichern, würde ich ihnen ganz gerne einmal die Arbeitszeiten darstellen. Dazu klicke ich einmal auf den zweiten Tag und komme schon direkt in die Arbeitszeiteneinstellungen.
Hier haben sie die Möglichkeit, die im Arbeitsvertrag hinterlegten Wochenstunden einzutragen. Dazu können sie entweder hier in das Feld klicken und zum Beispiel die jeweiligen Stunden eintragen und über diesen kleinen Pfeil das Ganze auf die Wochenarbeitstage verteilen.

Sie können letztendlich aber auch zum Beispiel sagen, dass Frau Piano nur sechs Stunden am Freitag arbeitet. Tragen Sie hier bei Freitag eine ¨6¨ ein, und schon berechnet sich der Wert automatisch. Bevor Sie jetzt speichern, könnten sie auch nochmal auf einen anderen Mitarbeiter wechseln, ich weiß aber, dass alles in Ordnung ist und kann daher einfach speichern.

Wie sie sehen, erhalten wir jetzt nicht nur eine Erfolgsmeldung, sondern könnten über diese kleine Shortcuts auch direkt weiter gehen und weitere Arbeitszeiten erfassen. Ich würde ihnen aber ganz gerne den anderen Weg zeigen.

Dazu klicken wir einfach auf Mitarbeiter und haben über dieser drei kleinen Punkte die Möglichkeiten Stammdaten einzusehen, Fehlzeiten oder Arbeitszeiten einzutragen. Auch Vortragswerte oder besondere Dokumente können eingesehen werden.

Gerade in Sachen Mindestlohn ist es besonders wichtig, die Arbeitszeiten genau zu dokumentieren, daher würde ich ihnen gerne diesen Tab einmal genauer zeigen. Ich klicke da auch einfach mal drauf und gelange in den September 2015 zu den Arbeitszeiten von Frau Pia Piano.

Mit diesem Dropdown können wir auch in den verschieden Monaten navigieren und sie haben hier die Möglichkeiten, die Regelarbeitszeiten zu übernehmen.

Die Regelarbeitszeiten sind genau die Zeiten, die wir in den Stammdaten eingetragen haben. Ich klicke hier einmal drauf und schon werden die Daten hier eingetragen und sie sehen, dass dienstags hier acht Stunden gearbeitet wird und auch mittwochs acht Stunden sowie den Rest des Monats.

Für den Fall, dass Frau Pia Piano in diesem Monat einfach weniger gearbeitet hat, ist das kein Problem. Wir tragen hier zum Beispiel die richtige Stundenzahl ein, können dann Stunden vorbelegen und schon ändern sich die einzelnen Stunden ab. Wie sie sehen, haben wir hier zum Beispiel montags nur noch sechs Stunden. Wir können selbstverständlich auch einzeln in die Felder gehen, abändern, und schon ändert sich der Gesamtbetrag.

Wie sie sehen, sind diese beiden Felder andersfarbig hinterlegt. Das würde ich ihnen ganz gerne zeigen, das bedeutet nämlich, dass Frau Piano hier Urlaub hatte. Deshalb würden wir hier eintragen, dass sie null Stunden gearbeitet hat und das ganze speichern. Wieder erhalten wir unsere Erfolgsmeldung.

Und nun würde ich ihnen ganz gerne zeigen, wie wir auch unsere Urlaube eintragen können. Ich klicke wieder auf ¨Mitarbeiter¨ und wieder auf diese kleinen drei Punkte und schon habe ich die Möglichkeiten Fehlzeiten einzutragen.
Auch hier habe ich wieder die Möglichkeit über diesen Dropdown die Periode zu wechseln und in den Monaten hin und her zu springen. Ich könnte mir auch alle Monate anzeigen lassen.

Neue Fehlzeiten kann ich über diesen grünen Button erfassen. Ich mache das einmal.
Und wie sie sehen, haben wir hier die Möglichkeit, einen Grund einzutragen.
Zum Beispiel könnten wir sagen, dass sie auf Kur war oder eventuell einen Sonderurlaub erhalten hat.
Wir können natürlich auch sagen, dass sie krank war.
Dann haben wir nämlich weitere Möglichkeiten zum Beispiel einzustellen, dass Pia an einem Tag wo sie krank war eventuell doch die ersten zwei Stunden da war. Tragen das hier ein und haben so die Möglichkeit, sämtliche Situationen eines Krankheitsgrundes mit aufzuführen.

Der Beginn und das Ende lassen sich über diesen Schalter einstellen. Ich würde zum Beispiel sagen, den 09.09. und sie war wahrscheinlich bloß zwei Tage krank, also tragen wir hier den 10.09. ein. Speichern das Ganze, und schon ist es aufgeführt.

Wie sie sehen, werden Urlaubstage blau eingetragen und Krankheitstage rot, sodass man immer schön erkennen kann, was hier gerade der Fall ist.

Bin ich zufrieden mit meinen Daten, die ich eingetragen habe, dann können wir eigentlich schon loslegen mit unserer Abrechnung.
Dazu klicken wir einmal auf ¨Abrechnung¨. Im Abrechnungs-Tab finden wir auf der linken Seite Neuigkeiten aus dem Programm. Hier zum Beispiel haben wir einen jährlichen Druckservice für sie eingerichtet.

Wir wollen allerdings die Lohnscheine abrechnen, daher klicken wir ¨Weiter zur Abrechnung¨. Und schon sind wir in unserem Assistenten.

Im Schritt eins von drei haben wir die Fehlzeiten. Hier können wir einmal nach gucken, ob auch alle Fehlzeiten richtig eingetragen worden sind. Selbstverständlich können wir zwischen einzelnen Mitarbeitern hin und her switchen und können zum Beispiel neue Fehlzeiten eintragen, oder aber auch Fehlzeiten löschen, sollten die falsch eingetragen worden sein.
Dafür klicke ich auf diese drei kleinen Pünktchen, und schon erhalte ich folgendes Fenster, in dem ich die Fehlzeit auch wieder löschen kann.
Ich klicke jetzt einmal auf ¨Abbrechen¨, weil ich weiß, dass alles in Ordnung ist und gehe auf ¨Weiter¨ und habe jetzt die Möglichkeit, dasselbe mit Löhne und Gehälter zu machen und hier auch einmal einen letzten Blick drüber zu werfen, um zu kontrollieren, ob auch alles korrekt ist.

Natürlich habe ich auch die Möglichkeit Zuschläge und Abzüge einmal zu bearbeiten. Das kann ich hier machen und die gegeben Falls noch hinzu zu fügen.
Bin ich mit allem zufrieden, klicke ich wieder auf ¨Weiter¨ und kann jetzt eine Testabrechnung starten.
Ich mache das auch mal eben. Und schon wird ein Prüflauf gestartet.

Sie müssen, bevor sie die Echtabrechnung machen, tatsächlich erst eine Testabrechnung machen. Das liegt daran, dass wir einmal wollen, dass sie die Testabrechnung einmal anschauen, kontrollieren, und danach können sie die Echtabrechnung machen. So verhindern sie, dass eventuelle Fehler in die Echtabrechnung mit einfließen.

Da es sich hierbei um einen Test-Account handelt, werden wir einmal aufgefordert, ein Feedback zu geben. Gern laden wir sie dazu ein, das auch gerne auszufüllen. In dem Fall entscheide ich mich dafür, aber das später zu machen.

Unsere Testabrechnung lässt sich jetzt unter ¨Dokumente¨ einsehen.

Ich habe hier nicht nur die Dokumente der Testabrechnung, ich habe hier auch die Möglichkeiten Fehlzeitenübersichten einzusehen, Lohnscheine, Stundenstatistiken, Urlaubslisten oder auch Stammdatenblätter für die Arbeitnehmer.

Die Testabrechnung würde ich ihnen einmal gerne vorstellen.
Dazu wählen sie einmal das Dokument aus und klicken auf ¨Download¨ und schon wird das Ganze als PDF auf ihrem Computer gespeichert.
Da haben wir es auch schon. Mit einem Doppelklick auf das Dokument, öffne ich das PDF-Dokument und erhalte hier eine Übersicht zu den Testabrechnungen.

Wenn sie runterscrollen, finden sie auch den Lohnschein für die jeweiligen Arbeitnehmer. Hier haben wir zum Beispiel den Lohnschein für Frau Piano.
Auf der linken Seite sehen wir ihre Stammdaten, also ihre Anschrift.
Daneben haben wir die steuerlichen Informationen und wenn sie weiter runterscrollen haben wir die einzelnen Positionen bezüglich ihres Gehalts.
Selbstverständlich haben wir hier den Bruttolohn aufgelistet und weiter unten auch den Nettolohn. Also der Auszahlungsbetrag.

Daneben haben wir eine ausführliche Information zu den einzelnen Beträgen und auch eine zu der Urlaubsabrechnung, sodass alles transparent gehalten ist.

Scrollen wir weiter runter, finden wir auch den Lohnschein für Herrn Tuba. Auch hier haben wir wieder Netto- und Bruttolohn, sowie seine Anschrift, sowie die einzelnen Positionen im Bezug der Rechnung.

Sie sehen hier eine Testabrechnung als Wasserzeichen. Das ist einfach dafür da, dass wir die Testabrechnung und die Endabrechnung nicht miteinander verwechseln.

Sind wir zufrieden mit der Testabrechnung, könnten wir auch direkt mit einer Echtabrechnung starten und schon haben wir die Lohnscheine innerhalb von ein paar Minuten erstellt. Ich schließe das ganze mal wieder und würde jetzt zum Schluss einmal die Extras vorstellen.

Unter ¨Extras¨ haben wir Funktionen hinzugefügt, die in ihrem Arbeitsalltag eventuell Arbeit abnehmen oder auch eventuell erleichtern.

Zum Beispiel haben wir hier die Schnittstelle.
Wahrscheinlich arbeiten sie mit einem weiteren Programm für ihre Buchhaltung. Das könnte zum Beispiel ¨Sage One – Finanz- und Buchhaltung¨ sein, aber auch jedes andere Programm.

Hier haben sie die Möglichkeit die Schnittstelle zu nutzen, um Daten aus Lohn und Gehalt in ihr Finanzbuchhaltungsprogramm zu ziehen und so in ihre Bilanzen mit einfügen zu lassen.
Wie bereits erwähnt, müssen sie nicht mit einem ¨Sage One¨ Produkt arbeiten, obwohl wir auch Lösungen zur Finanz- und Buchhaltung anbieten. Sie können hier auch mit anderen Anbietern arbeiten und die Schnittstelle natürlich nutzen.

Auch ganz spannend ist die Benutzerverwaltung. Im Bereich Benutzerverwaltung haben sie die Möglichkeit, Rechte an verschiedene Personen zu vergeben. Wenn sie zum Beispiel ein Mitarbeiter haben, der jeden Monat die Lohnabrechnung kreiert, dann können sie diesem die Berechtigung geben, dass auch zu tun.

Es kann auch sein, dass sie sehr nah mit ihrem Steuerberater zusammen arbeiten. Da können sie einer externen Person ebenfalls Zugang geben und so sich vielleicht auch ein bisschen Arbeit ersparen oder eventuell Arbeit auch aufteilen.

Außerdem könnten sie sämtlichen Mitarbeitern, die Berechtigung geben, ihre eigenen Lohnscheine runter zu laden. Das heißt, das würde wegfallen, dass jemand zu ihnen kommt und sagt: ¨Ich habe meinen Lohnschein verloren¨, sondern er kann direkt sich selbst einloggen und dann zum Beispiel den Lohnschein aus August 2013 sich selber runter zu laden und so ersparen sie sich vielleicht auch ein bisschen Zeit.

Außerdem können sie Kostenstellen und Kostenträger eintragen, oder zum Beispiel auch ihren Lohnschein individualisieren und nach ihren Wünschen anpassen.
Auch das Programm selbst lässt sich anpassen. Nämlich über Programmlogo können sie hier eigenes Unternehmenszeichen eintragen.

Das wars soweit von mir.
Ich hoffe ich konnte ihnen das Programm einmal näher bringen, ihnen die wichtigsten Funktionen zeigen und darstellen und ich hoffe sie eventuell auch zu unseren Live-Webinaren einmal begrüßen zu dürfen. Danke und einen schönen Tag.