Mobile Commerce – ein Trend, der sich besonders für Startups lohnt

in 1 month ago
Mobile Commerce ist ein Wachstumsmarkt, der gerade Startups viele Chancen bietet.

Der elektronische Handel ist längst auf dem Smartphone und dem Tablet angekommen, mobile Commerce boomt und damit wächst der E-Commerce-Markt. Während der deutsche Einzelhandel 2016 um 1,7 Prozent wuchs, freute sich der Online-Handel über ein herausragendes Wachstum von 18 Prozent. Grund genug mehr über den Trend zu erfahren und wie dieser genutzt werden kann.

Wachstumsmarkt Mobile Commerce

Kaum jemand kommt noch ohne Smartphone aus. Diesen Eindruck stützt auch die Statistik: Demnach besitzt mehr als jeder zweite Deutsche ein solches Gerät (49 Millionen Nutzer in 2016). Und die Kunden lieben es, ihr Smartphone zum Shoppen einzusetzen – mehr und mehr:

Laut einer Studie von eMarketer brachte der Online-Handel durch mobile Geräte 2016 einen Umsatz von 17,2 Milliarden Euro ein. Zum Vergleich: Eine Studie von RetailMeNot verbuchte für 2015 einen Umsatz durch mobile Endgeräte von 14,6 Milliarden Euro. Laut deals.com betrug der mobile Umsatz für 2014 gerade einmal 6,60 Milliarden Euro. Diese Entwicklung zeigt: Bei Mobile Commerce handelt es sich ganz klar um einen Wachstumsmarkt.

23 Millionen mobile Transaktionen

Das Shopping to go lieben dabei beide Geschlechter, seit 2014 liegen die Frauen mit den Männern gleich auf, wie Zahlen von Statista belegen. Besonders gern kaufen junge Menschen mobil ein: 2014 waren es schon 73 Prozent der 18- bis 29-Jährigen. Ob Bücher oder Klamotten, Tickets für Reisen und Veranstaltungen oder Schuhe: Gekauft wird querbeet – und das fleißig. Für dieses Jahr erwartet Statista ganze 23 Millionen mobile Transaktionen.

Immer und überall einkaufen

Der mobile Online-Handel ist besonders interessant für Gründer und bieten eine enorme Chance: Schließlich können mit mobile Commerce gerade die Zielgruppen erschlossen werden, die nicht hauptsächlich auf Einkäufe im Laden setzen. In der Gründungsphase sollten Sie einen eigenen Online-Shop oder ein sogenanntes Marktplatz-Modell wie beispielsweise auf eBay direkt mitdenken und in Ihre Planungen einbeziehen. Sie können natürlich auch ausschließlich auf die Karte Online-Shop setzen und komplett auf einen stationären Laden verzichten – in diesem Fall müssen Sie erst recht darauf achten, den Trend zum mobile Commerce mitzugehen.

Egal wofür Sie sich entscheiden, bei der Umsetzung einer erfolgreichen Strategie für den Bereich E-Commerce gilt: Kunden suchen den einfachsten und bequemsten Weg einzukaufen, und der geht heute über Smartphone und Tablet. Mit beiden Endgeräten lässt sich immer und überall einkaufen, unabhängig von Ladenöffnungszeiten und das deutlich entspannter als im Wochenendtrubel im Geschäft oder am PC oder Laptop. Die Vorteile für den Kunden liegen also auf der Hand. Und auch für Unternehmer bringt mobiles Shopping jede Menge Pluspunkte: Sie können ihre Produkte attraktiv und multimedial darstellen, sei es mit Fotos, Videos oder interaktiven Grafiken. Und Sie erreichen mit einem mobilen Shop ganz neue Zielgruppen, denn oft haben junge Kunden gar keinen PC mehr. Und noch ein Vorteil bietet sich gerade beim Mobiltelefon: die Kundenbindung. Denn das Smartphone ist heute mehr als nur ein Telefon, es ist ständiger Begleiter, Hüter der privatesten Daten, kurzum: das persönlichste Gerät, das wir haben.

Den Trend nutzen

Mit ein bisschen Invest lassen sich diese Vorteile auch für Ihr Business nutzen . Das A und O ist dabei, eine Lösung zu finden, die möglichst bequem für den Kunden ist. Mindestens bedeutet das, einen eigenen für mobile Endgeräte optimierten Shop anzubieten. Wer weitergehen will, launcht eine eigene App, am besten mit integrierter Bezahlmöglichkeit. Wichtig in beiden Fällen: konsequent vom Nutzer her zu denken. Was braucht er, was macht ihm Spaß? Den eigenen Online-Shop nur eins zu eins auf eine veränderte Bildschirmgröße zu übersetzen, wird meist nicht genügen. Mobil wird anders gesucht und anders geshoppt, entsprechende Möglichkeiten zum Filtern der Produkte und eine Aufbereitung, die dem schnellen Einkauf unterwegs gerecht wird, sind wichtige Erfolgsfaktoren.

Einfachheit sticht

Wer mobil shoppt, wünscht sich schließlich vor allem eins: Komfort. Bedeutet: Intuitiv muss die Bedienung sein, schnell und einfach die Möglichkeit zur Registrierung und Bezahlung. Denn der Bildschirm ist klein, meist werden mobile Geräte eher nebenbei genutzt, Frustrationserlebnisse bremsen da aus. Und: Ein mobiler Shop ist keine Insel. Wer ihn in sein Gesamtangebot einbettet und strategisch bewirbt, hat die besten Chancen, am Trend zu partizipieren – und von der Lust der Kunden am mobilen Shopping zu profitieren.

Weitere Infos und interessante Fakten zum Trend-Thema mobile Commerce haben wir in einer Infografik für Sie zusammengestellt.

Effizientes Online-Marketing ist im E-Commerce unverzichtbar

Ein Onlineshop allein reicht allerdings nicht aus, um hohe Umsätze im mobile Commerce zu erzielen. Denn ohne passende Werbemaßnahmen, die Ihre Zielgruppe erreichen sollen, werden sich nur wenige Besucher in Ihren Shop verirren – mobile Commerce hin oder her. Die Lösung lautet Online-Marketing. Es gibt viele verschiedene Online-Marketing Maßnahmen, die für den E-Commerce wichtigsten sind

  • Suchmaschinenmarketing
  • E-Mail-Marketing
  • Bannerwerbung
  • Social Media Marketing

Für gutes Online-Marketing gilt: Halbherzigkeit zieht nicht. Sie müssen bereit sein, neben einem Media-Budget auch Zeit für die Einarbeitung in die verschiedenen Marketing-Themen zu investieren. Möchten Sie sich diesem Thema nicht selbst widmen, ist es auf jeden Fall ratsam, sich einen kompetenten Partner an die Seite zu holen – schließlich hängt von gutem Marketing Ihr weiterer Erfolg ab.

Übrigens: Gerade Startups müssen sich beim Thema Werbebudget nicht den Kopf zerbrechen: Online-Marketing funktioniert auch mit kleinen Beträgen und ist deshalb besonders in der Start-Phase eines Unternehmens sehr zu empfehlen.

Neuste Artikel

Kategorien

Behalten Sie den Überblick

Angebote, Rechnungen, Buchhaltung und Lohnabrechnung einfach online und aus einer Hand mit Sage One.