Neue Seite „Extras“

Auf der Seite „Extras“ erhalten Sie nun einen klareren Überblick über die Leistungen, die Sie mit dem Pro-Paket (teilweise auch mit dem Basispaket) nutzen können:

Solge Update KW 10 1

Mitarbeiter und externer Zugriff

Mit diesem Extra können Sie Ihren Mitarbeitern, aber beispielsweise auch einem externen Steuerberater einen Zugang zu Sage One einrichten. Natürlich sieht jeder Mitarbeiter dabei nur seine eigenen Daten und nicht auch die seiner Kollegen. So können sich Mitarbeiter etwa ganz bequem ihre Lohnscheine selbst herunterladen, Adressdaten aktualisieren oder Urlaubsanträge stellen, die Sie als Arbeitgeber dann nur noch zu genehmigen brauchen.

Genehmigungen

In diesem Bereich sehen Sie dann entsprechende Urlaubanträge, Adress- oder Lohndatenänderungen (z.B. bei der Steuernummer nach einer Hochzeit). Diese Anträge und Änderungen können Sie nun ganz bequem genehmigen oder ablehnen. Die Vorteile für Arbeitgeber liegen hier ganz klar in der Zeitersparnis durch die Selbsteingabe und der Übersichtlichkeit bei den Urlaubsanträgen.

Kostenstellen und Kostenträger

Nutzt Ihr Unternehmen Kostenstellen und/oder Kostenträger, können diese hier angelegt und verwaltet werden.

FiBu-Schnittstelle

Nach der Lohnabrechnung ist vor der Buchhaltung. 🙂 Damit wir Ihnen hier den größten Teil der Arbeit abnehmen können, erhalten Sie nach der Echtabrechnung eine FiBu-CSV-Datei, in der alle Buchungen enthalten sind. Über die Schnittstellen können Sie nun andere Sage-Produkte – z.B. Sage 50 oder Sage Office Line – an Sage One andocken und schon wird die FiBu-Datei automatisch in das jeweilige FiBu-Programm importiert. So einfach kann‘s gehen!

Neues im Bereich „Mitarbeiter“

  • Nationalität des Mitarbeiters
    • Ist Ihr Mitarbeiter nicht in Deutschland ansässig, setzen Sie bitte einen Haken bei “Mitarbeiter wohnt außerhalb Deutschlands”,um anzuzeigen, dass seine Wohnadresse außerhalb Deutschlands liegt. Dies ist notwendig geworden, um gerade bei den elektronischen Meldungen an das Finanzamt Fehler zu vermeiden.
  • Straßenname
    • Das Feld „Straße Nr.“ haben wir nun auf maximal 30 Zeichen beschränkt. Dies ist die zulässige Länge, die bei Meldung über ELSTER nicht überschritten werden darf. Die verbleibende Anzahl an Zeichen wird Ihnen bei Eingabe nun dynamisch unterhalb des Feldes angezeigt. Außerdem haben wir für den Bedarfsfall hier auch ein Hilfe-Symbol eingeführt.
  • Mitarbeiter wechseln noch einfacher gemacht
    • Das Wechseln zwischen den einzelnen Menüpunkten innerhalb der Mitarbeiter ist nun noch schneller möglich: Sie wählen dazu einfach den Mitarbeiter oder den Bereich aus, den Sie wechseln möchten.

Neues (Geschäfts)Jahr, neues Glück! Auch 2016 haben wir einige spannende Neuerungen in Sage One Lohn & Gehalt für Sie vorbereitet.

Wieder elektronisch: Entgeltbescheinigung Kind krank

Im Jahr 2015 mussten Entgeltbescheinigungen per Papier an die Krankenkasse Ihres Arbeitnehmers übermittelt werden. Das ist seit dem 01.01.2016 nun wieder elektronisch möglich. Für Sie ist das nur praktisch, denn mit der Echtabrechnung versendet Sage One Lohn & Gehalt die Bescheinigungen auf dem elektronischen Weg. Beachten Sie bitte: Wenn Sie mit Ihrem/Ihrer Arbeitnehmer/in eine vertragliche Vereinbarung haben, dass Sie ihn/sie einige Tage freistellen, dann wird die Bescheinigung erst erstellt, wenn dieses vereinbarte Kontingent überschritten wird.

Postleitzahl und Ort in zwei Feldern

In den Firmen- und Mitarbeiterstammdaten werden die Positionen „Postleitzahl“ und „Ort“ nun getrennt in zwei Feldern dargestellt. Warum? Einige im Ausland ansässige Firmen haben einen anderen Aufbau der Postleitzahl als in Deutschland. Hier ist die Prüfung unseres Systems nur dann richtig, wenn das Postleitzahlen-Feld einzeln betrachtet wird.

Weiterhin gibt es nun die Möglichkeit, dass Sie Orte hinzufügen können, die wir Ihnen in Sage One Lohn & Gehalt bislang noch nicht anbieten konnten.

Sage One Update_Lohnabrechnung 14.01.2016

Anpassung der Berichte (Lohnsteuerbescheinigung)

Einige Lohndokumente mussten zum Jahreswechsel angepasst werden. Hier eine kurze Aufstellung der betroffenen Fälle:

  1. Dokument Lohnkonto -> Erweiterung um die Unfallversicherungsjahresmeldung auf der letzten Seite
  2. Dokument Lohnsteuerbescheinigung -> Zeile 1 wird umbenannt in Bescheinigungszeitraum; Hinweis, ob es sich um eine Storno- oder eine Korrekturbescheinigung handelt
  3. Erstattungsantrag (U1/U2) -> Neues Feld mit der Angabe der erstattungsfähigen Arbeitgeberzulage

Hinter den Kulissen haben wir also wieder eine ganze Menge für den Jahreswechsel getan, ohne dass Sie viel davon mitbekommen haben. So einfach und praktisch kann das Jahr weitergehen! 🙂