Webcast: Der Jahreswechsel bei Sage One Finanzen & Buchhaltung und Sage One Angebot & Rechnung

in 1 year ago
Sage One Update

In 5 Minuten fit für den  Jahreswechsel in Sage One Finanzen & Buchhaltung und Sage One Angebot & Rechnung!

Im folgenden Video zeigen wir Ihnen:

  • Wie Sie ein neues Geschäftsjahr anlegen.
  • Welche Eröffnungsbestände eingetragen werden müssen.
  • Wie Sie Abschreibungen richtig buchen.
  • Wie Sie den Kontenrahmen richtig verwalten.
  • Und wie Sie EU-Buchungen im „Reverse-Charge-Verfahren“ vornehmen.

Das ganze Video als Text:

Herzlich willkommen zu unserem Screencast zum Jahreswechsel zu Sage One Finanzen & Buchhaltung und Sage One Angebot & Rechnung
Ich werde Ihnen heute zeigen, was Sie bei Jahreswechsel beachten müssen, damit Sie gut ins neue Jahr starten können.

Ich habe ein paar Punkte auf meiner Liste unter anderem wie Sie Geschäftsjahre anlegen, Abschreibungen buchen und wie Sie Ihren Kontenrahmen verwalten.

Neues Geschäftsjahr anlegen

Anfangen möchte ich gern mit dem Anlegen eines neuen Geschäftsjahres. Dazu gehen wir auf „Einstellungen“ und dann auf „Geschäftsjahresverwaltung“. Unter dem grünen Button „ Geschäftsjahr anlegen“ erstellen wir auch schon das neue Geschäftsjahr 2016. Wenn Sie zu Sage One gerade gewechselt sind und auch vergangene Geschäftsjahre hinterlegt möchten, müssen Sie darauf achten, dass Sie das tun bevor Sie ein Bankkonto hinterlegt haben oder Ihre erste Buchung durchführen.
Um rückwirkend Geschäftsjahre anzulegen, müssen wir das Jahr, dass bei Ihrer Registrierung angelegt wurde, einfach nach hinten datieren. Dazu wählen wir das Jahr aus und wählen hier das richtige Datum aus. Sie können unlimitiert in die Vergangenheit wechseln, der Trick damit ist nur, dass man das bei der Registrierung erstellte Geschäftsjahr abändern muss und dann weitere Geschäftsjahre hinzufügen kann.

Kontenrahmen verwalten

Nachdem wir ein neues Geschäftsjahr angelegt haben, sollten wir uns auch um unseren Kontenrahmen kümmern. Dazu schließen wir das Feld wieder, klicken auf „Einstellungen“ und „Kontenrahmen verwalten“. Hier sehen wir eine Auflistung unserer derzeitigen Konten und welche Konten auch aktiv sind. Unter dem Button „ Konto hinzufügen“ fügen wir ein weiteres Konto hinzu und am besten empfiehlt es sich hier mit dem Suchbegriff zu arbeiten, um das richtige Konto auch auswählen zu können.

EU-Buchungen „Reverse-Charge-Verfahren“

Im Zuge des Kontenrahmens würde ich gern auf einen bestimmen Sachverhalt ansprechen, die viele Kunden betrifft oder eventuell zukünftig betreffen könnte. Und zwar geht hierbei um die sogenannten EU-Buchungen. Buchungen innerhalb der EU können mit dem sogenannten „Reverse-Charge-Verfahren“ oder im deutschen „Umkehrung-der-Steuerlast-Verfahren“ fallen. Das bedeutet, dass Sie beim Verkauf die Umsatzsteuer nicht mit angeben sondern weisen aus, dass der Käufer die Umsatzsteuer im eigenen Land zu entrichten hat. Um das buchhalterisch richtig darstellen zu können, benötigen wir die richtigen Konten, die vor der Buchung zumindest in den Kontenrahmen mit aufgenommen worden sein müssen. Diese finden Sie unter „Einnahmen“. Die richtigen Konten für die EU-Buchungen sind diese hier: „ Steuerfreie Innergemeinschaftliche Leistungen“, „Erlöse aus anderen EU-Ländern“ und „Erlöse aus §13“. Diese müssen nicht aktiviert sein, jedoch müssen sie im Kontenrahmen mitaufgenommen sein. Bitte vergessen Sie nicht auf speichern zu drücken, nach dem Sie Änderungen vorgenommen haben. Haben wir das erledigt und auch schon unsere erste EU-Buchung vorgenommen, dann können wir das ganze unter „Zusammenfassende Meldung“ uns anzeigen lassen. „Zusammenfassende Meldung“ finden wir unter „Berichte“ und „Zusammenfassende Meldung“ und ich zum Beispiel habe in Q4 eine EU-Buchung durchgeführt. Meine Buchung habe ich mit einem niederländischen Firma gemacht und möchte noch mal anmerken, dass es sehr wichtig ist Sei die internationale Umsatzsteueridentifikationsnummer des jeweiligen Unternehmens mit angeben. Ohne diese Nummer ist das Buchen im „Reverse-Charge-Verfahren“ nämlich nicht erlaubt. Diese zusammenfassende Meldung können Sie exportieren und dann an die Bundeszentrale für Steuern übermitteln. Wenn Sie dazu Fragen haben, können Sie uns dazu natürlich jederzeit kontaktieren, aber auch Ihr Steuerberater wird dazu weitere Informationen haben.

Eröffnungsbestände

Jetzt würde ich gerne auf die Eröffnungsbestände eingehen, die auch für den Jahreswechsel sehr wichtig sind. Dazu gehen wir auf „Einstellungen“ und „Eröffnungsbestände“. Hier öffnet sich unser Assistent für die Eröffnungsbestände und Eröffnungsbuchungen. Wenn wir das richtige Datum festgelegt haben, klicken wir auf „weiter“ und unser Kontenrahmen wird uns angezeigt. Für Kunden die bereits länger mit Sage One arbeiten, wären hier die Daten ihrer Schlussbilanz einzutragen. Für Neukunden aber auch ganz wichtig, hier die konkreten Beträge zu hinterlegen, um mit einer korrekten Buchhaltung starten zu können. Sie sollten hier auf „Soll“ und „Haben“ achten, um sicherzustellen, dass wir eine ausgeglichene Bilanz erhalten. Um den richtigen Anfangsbestand einzutragen, suchen Sie sich einfach das richtige Konto aus, tragen hier den richtigen Wert ein, scrowlen nach unten, klicken auf „weiter“ und schon sind sie fast durch. Sie müssen nur noch die unbezahlten Rechnungen eintragen.

Die Abschreibungen

Der nächste große Punkt, der zum Ende des Jahres wichtig wird, ist das Buchen von Abschreibungen. Abschreibungen jedweder Art können über das Buchungsjournal gemacht werden. Dazu klicken wir auf „Mehr“ und öffnen das „Buchungsjournal“. Über „manuelle Buchung“ können wir die Abschreibung buchhalterisch erfassen. Ich würde hier gerne das Beispiel zum PKW übernehmen. Zunächst muss ich das richtige Datum auswählen, den Buchungstext eintragen (z.B. PKW Abschreibung) und als Beschreibung “Abschreibung laut AfA-Tabelle. Wenn ich weiter runterscrowle habe ich jetzt die Möglichkeit die richtigen Konten auszuwählen. In unserem Fall wäre das bei Soll „Abschreibung auf KFZ“ und bei Haben „PKW“. Danach tragen wir nun den richtigen Betrag in Soll und Haben ein und schon können wir unsere Buchung speichern. Diese Buchung lässt sich am besten unter Buchungskontenübersicht kontrollieren und nachvollziehen. Dazu klicken wir wieder auf „Berichte“ und „Buchungskontenübersicht“. Hier wählen wir das richtige Konto aus, in dem Fall wäre das jetzt PKW. Hier sehen wir dann unsere manuelle Buchung, in der wir die Abschreibung berücksichtigen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Neuste Artikel

Kategorien

Behalten Sie den Überblick

Angebote, Rechnungen, Buchhaltung und Lohnabrechnung einfach online und aus einer Hand mit Sage One.