Zentrale Aufgabe des Controllings ist die Kontrolle der Wirtschaftlichkeit und Rentabilität der betrieblichen Funktionen und Prozesse. Kontrolle darf jedoch nicht dahingehend interpretiert werden, dass der einzelne ständig von seinen Vorgesetzten überwacht und bei „Planuntererfüllung“ bestraft wird. Controlling soll die Führungskräfte aller Ebenen bei ihren Entscheidungen unterstützen, durch zielgerichtete Erarbeitung, Beschaffung und Bereitstellung fundierter Informationen Entscheidungen abgesichert zu treffen. Gleichzeitig kann durch Abweichungsanalysen und Gegensteuerungsmaßnahmen festgestellt werden, welche Möglichkeiten bestehen, ein geplantes Ergebnis doch noch zu erreichen. Auch können Lösungsmöglichkeiten und Anregungen für Verbesserungen aufgezeigt werden, so dass Chancen und Risiken aufgespürt werden können. Controlling integriert das bewährte Rechnungswesen und die erprobte Unternehmensplanung zu einem ganzheitlich orientierten Führungsinstrument.
Controlling ist ein Lösungsmuster für Entscheidungsprobleme bei unsicheren Erwartungen, indem die Ist-Werte regelmäßig den angestrebten Soll-Werten gegenübergestellt werden. Die Analyse der Soll-Ist-Abweichung dient dabei als Entscheidungsgrundlage für Anpassungs- und Korrekturmaßnahmen.